Mais vor Zuckerrüben

Mais, insbesondere Körnermais, gilt nicht gerade als ideale Vorkultur zu Zuckerrüben. Eingearbeitete Strohrückstände können die gefährliche Rhizoctonia-Wurzelfäule auslösen. Ein zu beachtendes zusätzliches Problem könnte sich allenfalls im nächsten Rübenjahr ergeben, falls im Vorjahr die Maissaat (Herbizideinsatz) deutlich später erfolgt als im Normaljahr. Folgende Wirkstoffe sind bei spätem Einsatz (Juni) in Mais bis zur Rübensaat eventuell noch nicht genügend abgebaut und können zu Wachstumsverzögerung oder Aufhellungen bis hin zum Absterben der kleinen Rüben führen:

  • Mesotrione (z.B. in Calaris, Callisto, Lumax)
  • Sulcotrione (z.B. in Mikado)
  • Terbuthylazin (z.B. in Andil, Aspect, Calaris, Lumax, Successor T, Gardo Gold)

Besonders gefährdet sind Parzellen mit:

  • Spätem Herbizideinsatz (nach Mitte Juni und anhaltender Trockenheit)
  • Hoher Herbizid-Aufwandmenge
  • Wenig Ton, wenig Humus, tiefem pH-Wert
  • Anbau ohne Pflug