Medienmitteilung vom 20. April 2021

 

 

 

Bericht der wissenschaftlichen Mitarbeiterin Dr. Madlaina Peter (Auszug Tätigkeitsbericht 2021)

Forschungsnetzwerk zur Rettung des schweizerischen Rübenanbaus

 

Im Herbst 2020 wurde eine befristete Notfallzulassung von Gaucho für den Anbau 2021 vom Bundesamt für Landwirtschaft (BLW) nicht genehmigt. Stattdessen wurden vom BLW Forschungsgelder gesprochen. Die Forschungsinstitutionen Agroscope, die Hochschule für Agrar-, Forst- und Lebensmittelwissenschaften (HAFL), das Forschungsinstitut für biologischen Landbau (FiBL), die kantonalen Pflanzenschutzfachstellen sowie die Fachstelle für Zuckerrübenbau (SFZ) haben daher gemeinsam am 24.3.2021 ein Forschungsnetzwerk zur Rettung des schweizerischen Rübenanbaus gegründet. Es werden folgende vier Schwerpunkte behandelt:

 

Viröse Vergilbung

Aktivitäten: Etablierung eines Testsystems zur Erfassung von Sortenunterschieden, Erarbeitung von Monitoring und Prognosesysteme, Untersuchung von verschiedenen Bekämpfungsmassnahmen (Nützlingsstreifen, Untersaaten, Nützlinge)

Forschungspartner:

Agroscope, HAFL, kantonale Pflanzenschutzfachstellen

 

SBR

Aktivitäten: Charakterisierung von toleranteren Sortenkandidaten, jährliches SBR-Ausbreitungsmonito-ring, Untersuchung von verschiedenen Bekämpfungsmassnahmen (Fruchtfolgeumstellung, Nützlinge)

Forschungspartner:
Agroscope und HAFL

 

Cercospora

Aktivitäten: Etablierung eines Cercosporaprognosesystems

Forschungspartner:
HAFL, kantonale Pflanzenschutzfachstellen

 

Herbizidreduktion (Bio & Ressourcenprogramme)

Aktivitäten: Tests von verschiedenen Hackrobotern, Setzen von Bio-Stecklingen

Forschungspartner: FIBL und HAFL